Skip to main content

Suche

Beiträge die mit diaspora getaggt sind


 
When I look at my Friendica statistics about the fediverse and federation, play a little with the numbers of
#Friendica, #diaspora , #red, #hubzilla, #GNUSocial , #PostActiv #StatusNet, #Mastodon, #Pleroma, #socialhome, #ganggo and additional from the-federation.info #Misskey #Osada

my server sees over 4000 servers and around 2.600.000 accounts.

But there are accounts and servers my server and the-federation.info don't see.

My guess how bit the #federation and #fediverse is around
Accounts: 3.500.000
Servers : 5.000


What is your guess?

 
@kensanata @linkskywalker
I think that is what #diaspora means by privacy aware is that you can post per-aspect or clusters of aspects. #mastodon can't do that (yet?). It is either followers, public or unlisted (whatever that really means).

Other social networks should be looked at, but I suspect they are similar.

This is really getting me thinking as I consider hosting something for the #osr 's future...
2/2

 
@kensanata @linkskywalker Well, in #diaspora for sure (but I suspect #mastodon too) public is public and the "work around" is to log out. Blocking is only a deterrent. Real assholes who want to harass would take that time to implement the work around, but then at least you would KNOW you have a problem if they are willing to put that much effort into that.
1/2

 
wow! SDF #mastodon is officially bigger than SDF Public Access UNIX System! We never got this far with #diaspora #elgg #StatusNet #gnusocial or even #usenet

Is today the day that you stop cross posting from Twitter and start cross posting from #Mastodon

🍰 🎉 🐱

#thankyou eugen

@Gargron@mastodon.social⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀@ap.uwu.st
Bild/Foto

 
Also scheitert es irgendwo zwischen #Friendica und #Diaspora - Hhmpfff

 
Warum nicht? Es gibt dort auch schon Diskussionsteilnehmer von #Diaspora.

 
hey, #pluspora #users, if you want you can also try #friendica and / or #hubzilla ...
the #substantial #difference with #diaspora is that these two #servers #intercommunicate with many other servers "different" than those with which intercomunicated diaspora,
Bild/Foto
Bild/Foto



so you would have more #visibility, you would know more #people, and you would see many more posts
https://the-federation.info/

#googleplusrefugee #gplusrefugee

 

Gedanken eine GPlusRefugees zum Umstieg


Fast glaube ich, dass bei mir der Punkt des Turnarounds erreicht ist: Wenn ich vergleiche, wie viel Zeit ich mittlerweile auf Fediverse/Federation Plattformen verbringe, um Neues zu lernen, und wie selten ich noch auf Google+, meiner "alten Heimat" bin, dann ging das schneller als ich es mir vorgestellt habe. Hier ein paar (bewusst und gerne überspitzte) Gründe:
  • Der Vertrauensverlust: Warum noch Zeit auf einer Plattform verbringen, die "dem Tode geweiht" ist? Google Takeout ist vielleicht eine gute Idee, ein nettes Projekt, das irgendein engagiertes Team aus Google Mitarbeitern mal ins Leben gerufen hat - womöglich auf Druck von Datenschutzbestimmungen... Aber der eigentliche Nutzen bleibt hinter den Erwartungen weit zurück. Und ich kann mir kaum vorstellen, dass der Teilaspekt eines in Ungnade gefallenen Produkts von den zweifellos vorhandenen Bugs befreit werden wird, zumindest nicht zeitnah.
    • Datensicherung, am besten komplett und bitte fehlerfrei
    • Möglichkeit der weiteren Verwendung / eines Re-Imports meiner Daten
  • Die Geschichte der Titanic wiederholt sich allem Anschein nach. Waren anfangs die Communities, welche sich mit dem bevorstehenden Exodus beschäftigten und versuchten, gute Alternativen zu finden, mit Testläufen beschäftigt, füllen sich die Streams zusehends mit weinerlichen Abschieds-Botschaften oder dem Bedauern, dass dort doch alles so schön war, und aber auch gar nichts an die ach so geliebte Plattform heranreichen wird. Besonders im englischsprachigen Umfeld ist die Vergötterung schon fast bizarr.
  • "Keine App, keine Alternative für uns" Einige Leute haben verlernt (oder überhaupt jemals gewusst?), dass es ein Internet außerhalb von Googe gibt: URL's werden direkt in die Google Suchmaske (mobil: Google App) getippt. Der Unterschied zwischen E-Mail und GMail scheint nicht mehr auflösbar zu sein. Dass die meisten Plattformen heutzutage nach dem Mobile First Credo gestaltet werden, ist unerheblich, denn im Browser (natürlich von Google: Chrome für Desktop oder Smartphone) ruft kein Mensch mehr auf, ist ja auch sowas von Neunziger!
  • Wie, dezentrale, verteilte oder föderierte Netzwerke? Und wo finde ich dann all meine Buddies? Recht einfach: Dort, wo der Herdentrieb die meisten hingeführt hat. Genaue Zahlen kenne ich nicht, aber die Leute bei MeWe reiben sich wohl die Hände über einen massiven Zulauf. Dass viele (Zusatz-)Leistungen kostenpflichtig sind und sich zu einem Betrag aufaddieren dürften, der dem Abo einer G Suite entsprechen dürfte (Speicher > 8GB, verschlüsselte Chats nach 30 Tagen Testphase etc.), wird vielen erst mit der Zeit übel aufstoßen.
  • Pluspora ist jetzt mein neues Netzwerk, da sind viele andere hingegangen" Eigentlich ein Pluspunkt fürs Fediverse, aber wie das auf Google+ gepusht wurde, zeugt einfach nur von technisch lückenhafter Information. Hier darf sich die Diaspora* Community gerne mal an die eigenen Nase fassen und bei den überrollten Pod-Betreibern von Pluspora* entschuldigen. Sollte Pluspora* wegen des enormen Zulaufs die Registrierung schließen müssen oder Performance-Probleme bekommen, dann wegen der fehlenden Kommunikation nach außen, dass ein einzelner Pod nicht ein abgekapseltes Netzwerk, sondern nur einen kleinen Teil des gesamten Netzwerks darstellt. Geschweige denn, dass Kommunikation auch noch zu anderen Lösungen wie Friendica, Hubzilla, GNU social etc. pp. zulässt. Freilich wird darauf hingewiesen, dass theoretisch jeder einen eigenen Server (Pod, Node, Instanz, ...) aufbauen kann, aber das schreckt vielleicht eher ab als es zur Nutzung der bislang vorhandenen Infrastruktur beiträgt, in der sich ein paar Server eher langweilen.
  • "Humor" und Spam Nach dem ersten Ansturm der Hilfsbereiten und Technik-Orientierten überwiegen seit Neuestem gefühlt die off-topic Beiträge. Wie es sich für eine ansehnliche Reichweite eines Social Media Beitrags gehört, werden die Sammelstellen der Wechselwilligen (auch Google+ Communities genannt) nun mit Bildchen überschwemmt, die entweder Text enthalten, der im Posting nicht wiederholt wird (vielen Dank sagen alle, die auf Zugänglichkeit angewiesen sind) oder am besten gleich mit GIFs. ~~Signal to Noise ftw~~.
Bald werde ich mich dran machen, noch weitere Google Produkte durch FOSS Lösungen zu ersetzen, als Startpunkt finde ich diesen (englischsprachigen) Artikel auf Restore Privacy ganz brauchbar.

Es gibt noch weitere Gründe, doch vier sollen erst einmal reichen. Und okay, viel Energie werde ich in Google+ nicht mehr investieren. Aber es gibt auch Sachen, die mich an föderierten Netzwerken, wie sie aktuell in Form von diaspora, friendica, hubzilla und Konsorten bestehen, stören. Es liegt mir fern, "ins eigene Nest zu machen", bevor ich mich hier restlos gut auskenne. Die folgenden Punkte sollen einfach als Anregung dienen, Aufklärungsarbeit zu promoten und NeuHier Kandidat*innen bei der richtigen Entscheidung zu unterstützen.
  • (Zu?) Viele Auswahlmöglichkeiten: Schaut man sich die Liste auf podupti.me an, findet ein versierter Nutzer vielleicht die Kriterien, nach denen man einen Server auswählen mag. Sicherheitsrelevante Kriterien oder die Serverstandort (Datenschutz-Bestimmungen?) werden allerdings höchsten an anderer Stelle thematisiert. Bequemlichkeit und Herdentrieb überwiegen bei der eher uninformierten Auswahl irgendeines Pods. Und dann noch die Namensgebung: Friendica Nodes, Diaspora Pods, Instanzen, Server, ja wat den nu? Dass alle ihre eigene Buchstaben-Suppe kochen können, ist nicht unbedingt hilfreich.
  • Uneinheitliche Protokolle - wer kann überhaupt mit wem sprechen? Multiplikatoren wie die "Besser - der Podcast" Crew geben sich alle Mühe, zum Beispiel mit einer aufschlussreichen Matrix Klarheit zu schaffen und grundlegende Fragen zu beantworten:
Die Farben zeigen lediglich an, ob ein Projekt in der Lage ist mit allen, oder nur mit einem Teil der anderen Projekte zu kommunizieren. Die Schattierungen sind zur besseren Orientierung in den Zeilen da.

Grün = kann mit allen Projekten kommunizieren
Gelb = kann nur mit einem Teil der Projekte kommunizieren
Rot = keine Kommunikation zwischen diesen Netzwerken möglich

Es gibt 9x9 "Kreuzungs-Möglichkeiten", in Worten: einundachtzig. Gut, seit Erstellung der verlinkten Matrix ist noch AP, also das W3C AcivityPub Protokoll hinzugekommen, was die Konnektivität erhöht, aber die gelben bzw. roten Bereiche herrschen doch noch ziemlich vor. Und mal ehrlich: Welcher Nutzer liest Spezifikationen vom W3C Konsortium, um sich für das "richtige" Netzwerk zu entscheiden?
  • Dezentrale Dokumentation: Bei allem Charme, welchen die Idee eines föderierten/verteilten Netzwerks hat: Wenn Hilfestellung und Dokumentation an verschiedenen Orten zusammengesucht werden muss und dann nicht stringent in Muttersprachen zur Verfügung steht, erschwert das die Entscheidung.
    • Ich kann mir vorstellen, bei der Übersetzung mitzuwirken, allein weil ich dann besser zurecht komme, sollte ich mal meinen eigenen Server hochziehen wollen, doch GitHub, GitLab, Wikis etc. wenden sich doch eher an technisch versierte Beitragende als an Normalnutzer*innen.
    • Schön wäre, wenn von jeder Server-Installation aus zwei, maximal drei Links zu zentral gepflegten Hilfeseiten gehen:
      • plattform-bezogene Hilfe für Nutzer
      • plattform-bezogene Hilfe für Entwickler, Beitragende und Server-Betreiber
      • plattform-übergreifende Infos (Konnektivität, Features, Auswahlkriterien)
  • (Mögliche) Anonymität der Server-Betreiber: Dieses Thema diskutiere ich nicht als Erster, doch bin ich schon daran interessiert, wer "meine Daten" verwaltet...
    • Musste man nicht sogar früher dem Herrn Zuckerberg folgen, sobald man sich auf FB angemeldet hatte? Meinen Podmin zumindest vorgeschlagen zu bekommen, fände ich nett.
    • Lasst mich meinetwegen "anonym" bleiben, wenn ich meinen eigenen Server alleine betreibe. Ruft jedoch meinen Klarnamen und die Kontaktdaten verbindlich wie überprüfbar ab, sobald ich diesen Server auch anderen zur Verfügung stelle.
  • Reifegrad von...bis: Besonders auf Mobilgeräten fallen mir Unterschiede zwischen den Plattformen auf. Aus diesem Grund habe ich mich vorerst für diaspora* entschieden und gegen friendica, weil das Gefälle zwischen Desktop- und Mobil-Version dort besonders ins Auge stach. Hubzilla finde ich fast noch am aufgeräumtesten, aber das habe ich mir noch nicht genau genug angesehen. Bei den Theme- oder API-Entwicklern sollte sich bald herumsprechen, dass mittlerweile ein Großteil der Social Media Nutzung mobil stattfindet.
Mein RL hat bislang verhindert, noch mehr zu stöbern und zu lesen. Aber ich muss unbedingt auch loswerden, was mir bisher besonders gut gefällt:
- Abwechslung: Hier gibt es fast nichts, was es nicht gibt
- Community und Hilfsbereitschaft, "der gute Ton"
- Keine Raketenwissenschaft: Wem egal ist, auf welchem Server er sich registriert, hat mit der eigentlichen Bedienung kaum Probleme zu erwarten
- Formatierte Beiträge, Markdown ftw!, wenn auch nicht auf allen Plattformen (vs. BBCode)
- Reduzierung aufs Wesentliche
- Intelligente Detaillösungen: Hashtags erwachen zum Leben, u.v.a.m.
- Work In Progress: Die Community gestaltet das "Produkt" mit

Soviel für heute. Danke fürs Lesen, danke fürs Diskutieren.

#fediverse #federation #gplusrefugee #olaftestet #diaspora #friendica #hubzilla #gnusocial #gedanken #kritk #vorschlag #community #foss
Alternatives to Google Products – the Complete List

 
Hey there social media hosting people and developers working on any of the #Fediverse systems!

Is there anyone of you at the Chaos Communication Congress in Leipzig this year right after Christmas? Is there anyone interested to have a meeting there?

Just some exchange, we would need some people to moderate the event, but basically some meetup to exchange information and get to know other players in the field.
"Someone" could then register a "talk" or "meetup" for the upcoming congress, I'd say a duration of about 1.5 to 2 hours and maybe 60+ people can be expected, assuming there is many #webmasters or #developers among the visitors at the #35C3.

Any #devs and #webmaster of the following systems, or any that I might have missed that are using #ActivityPup and can communicate with the others, please comment here if you like the idea!
#Friendica #Diaspora #red #Hubzilla #GnuSocial #StatusNet #Mastodon #Pleroma #Socialhome #Ganggo

Let me know if you have any questions.
@utzer

 

Appell an die #Mastodon und #Diaspora Entwickler.


Kaum aus dem Urlaub zurück, meldet sich ein taz-Kollege mit dem Wunsch, das #tazgezwitscher (unser hauptsächlicher Twitter-Account) mit einem #Bot ins #Fediverse zu posten. Er schickt dann noch den Link zu einem Aufruf von "Digitalcourage e.V." mit dem Titel "Kommt mit uns ins Fediverse" mit.
Ergebnis ist, es gibt nun einen offiziellen taz-Mastodon-Bot-Account unter https://mastodon.at/@tazgezwitscher

Schön für uns. aber ist noch ein Bot-Account auch schön fürs Fediverse? Eins ist klar: Ich werde weiterhin einzig und allein diesen Account auf Diaspora pflegen, Neuankömmlinge begrüßen und auf Fragen zur taz eingehen. Ich mache das freiwillig in Eigeninitiative. Sollten #Federation und Fediverse irgendwann miteinander reden, dann gern auch für beide. Ein offizielleres Content-Management der taz auf diaspora und Mastodon als das dieses Accounts wird es wegen der geringen Reichweite voraussichtlich nie geben. Und das betrifft sicher nicht nur die taz.

Es geht einfach nicht an, daß sich Inhalteanbieter entscheiden müssen: Federation oder Fediverse? Beides kann niemand leisten, die meisten nicht einmal eines von beidem (vom Installieren von Bots mal abgesehen). Auch den meisten anderen Benutzern werden zwei Accounts zuviel sein. Und dann können sie nur eines tun: Dahin gehen, wo ABC einen Account hat, oder dorthin, wo XYZ ist. Total hirnrissig.
  • Die Trennung von Federation und Fediverse widerspricht IMHO jedem Netzwerkgedanken. Es ist keine Rechtfertigung zu sagen, daß beides Special-Interest-Netzwerke sind, daß Mastodon mehr wie Twitter sei und Diaspora mehr wie Facebook. Man kann so nicht argumentieren, nur weil es bei Mastodon ein Limit für die Post-Länge gibt, oder aus welchen Gründen auch immer. Es gibt mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.
  • Wer #facebook etwas entgegensetzen will, muß zusammenarbeiten und sich vernetzen, statt immer wieder das Rad neu zu erfinden, zu komkurrieren und damit dafür zu sorgen, daß es kleine föderierende #Netze gibt, die nicht miteinander reden. Es ist eine Sache, darauf zu pfeifen, die Power der Entwickler*innen zu bündeln, eine andere, die #Kommunikation untereinander zu blockieren. In Nullkommanichts sind wir so wieder zurück in den Zeiten der Mailboxnetzwerke und dem ewigen Clash zwischen Fido und Zerberus. Wer damals dabei war, möchte so etwas nie wieder erleben. Eine potentielle Userbase zu splitten ist jetzt, wo es das Internet gibt, sowas von rückständig, daß mir die Worte fehlen.
  • Wer jetzt "Friendica" sagt: Friendica ist eine coole eierlegende Wollmilchsau. Jeder der verschiedene soziale Netzwerke nutzen will, soll sich einen Friendica-Account zulegen. Hat aber nichts mit der klaren Entscheidung zu tun, diesen Account bei Diaspora zu betreiben, das (nahezu) keine Verbindung zu facebook et al hat und in meinen Augen eine echte Alternative ist.
  • Der Disapora-Entwickler Dennis Schubert hat sich in einem Blog-Artikel mit ein paar Gedanken zur technischen Ebene geäußert: https://schub.io/blog/2018/02/01/activitypub-one-protocol-to-rule-them-all.html - Das klingt plausibel. Wenn aber keine weiteren Gespräche folgen, wird es für diese Probleme keine Lösung geben. Und die muss her, denn so wie das jetzt läuft, ist das ganze eine äußerst unbefriedigende Angelegenheit. Mit anderen Worten: So wird das nix.
Also bitte bitte:

Redet miteinander!!!


PS: Wer einen Mastodon-Account hat, möge dies bitte dort posten, ich würde mich freuen.
PPS: Sorry, das auf englisch zu schreiben hätte meinen zeitetat gesprengt.

#taz #podmin #netzwerken

 
What about the #Diaspora nodes with the same problem?

So the #Hubzilla users are in the directory (I guess) but the nodes do not have the Diaspora protocol activated?

I assume you see the same happening in your log?

 
Same here for #Diaspora
No federated network () detected for URL https://diasp.eu/u/oskar_fernandez

 
!Friendica Support we are doing some #Diaspora federation test, I see some problems, some comments are not federated to @T I O A T I for example, main goal was to check if deletions work well.

Currently my queue is 1000 items long, it is going down slowly, there is some workers, but not as many as I allowed in the setting. However the queue is reducing slowly but that is another problem.

Maybe someone would like to play a bit and see what happens and if deletions work.

Here is the post: https://social.yl.ms/display/e18176ef115b7e67a7064df384469555

it is tagged #testdelete so you can find it locally on your node as long as you follow me. ;-)

 
I see again that my profile picture is not visibel on #Diaspora (joindiaspora.com), anyone can tell me why this can happen? I updated my profile and the other changes were visible within 2 minutes.

@Friendica Support #Friendica

 
@nipos @vilbi @frank Sofern Unternehmen wie Xing oder Microsoft mit LinkedIn beschließen ActivityPub zu unterstützen und entsprechend ihre Nachrichten auch darüber verteilen, so wird das früher oder später Einzug halten. Dazu braucht es nur den Punkt der kritischen Masse überschreiten, wo es sich in den Augen der Konzerne lohnen wird. Daher bin ich beispielsweise durchaus auch initial gegen das Protokoll gewesen. Ja, keine Frage: Es gibt viele Eigenentwicklungen.

#Diaspora nutzt ein eigenes Protokoll, #Libertree kommuniziert gar über XMPP selbst. #Hubzilla und #Friendica haben für Vieles weitere Plugins wie auch eigene Protokolle. Aber die Vielfalt ist das was mich anspricht. Der Weg hinsichtlich ActivityPub ist sicherlich auch nicht schlecht, aber bringt eben auch einen Preis mit sich und der kann nach hinten losgehen. Und anhand mancher Reaktionen auf #Pixelfed habe ich Bedenken hinsichtlich eines Widerstands. Aber vielleicht irre ich mich und irgendwann ist die Schmerzgrenze erreicht? Wäre schön!

 
@hughenknubbel Na klar, jetzt kommt genau dieses Argument. :-) Zensur, weil kein anderes Argument mehr einfällt. Wenn etwas bereits nicht funktioniert hat, einfach nochmal kopieren. Hervorragende Idee: Funktioniert ja jetzt bereits schon toll bei #YouTube, #Instagram und Co.

Niemand will das Projekt #Pixelfed untersagen. Nur haben die steten Forderungen nach "mehr" schon in der Vergangenheit bei #Diaspora zu keinem sonderlich besseren Ergebnis in der Gesamtheit geführt. Das wird auch dieses Mal mitnichten der Fall sein. Aber hey: Einfach mal weitermachen, hauptsache man selbst kann sich ja pragmatisch geben. Und bloß keine Stringenz zeigen, könnte vielleicht auch einmal Einbußen bewirken.

 
Good afternoon #sdf, #tilde and #disroot folks! Today I joined the #diaspora instance on disroot.

So far I like it. I think we need more instances of it.

Are any of you folks on diaspora as well?

In any case, I think I prefer microblogging over regular blogging because it's easier to get short thoughts out in a stream-of-consciousness type deal.

What are your thoughts on microblogging vs regular?

 
@christian @vilbi @inaktion @karneol Gute Frage: Ich glaube, das da sich die Teilnehmern / Teilnehmerinnen schon diverse Fragen für den Anfang zunächst beantwortet haben. Ich habe auch den umgekehrten Fall erlebt: Durch ein nicht-lösungsorientiertes, nahezu rein theoretisches Diskussionsverhalten haben Menschen den dezentralen, quelloffenen Plattformen den Rücken gekehrt und sind zu #Google und Co. zurück.

Das Problem ist insofern sehr breit gefächert und immer auch abhängig von der individuellen Erwartungshaltung. Das dies eine sehr bunte Gemeinschaft beispielsweise ist, nicht monolithisch organisiert und durchweg auch mit "normalen" Problemen versehen kann ein Punkt sein.

Vielleicht sind die im technischen Bereich versierteren Nutzer / Nutzerinnen auch gleichzeitig sensibler für Problemstellungen und Fragen? Dann allerdings greifen trotzdem Ermüdungserscheinungen, sich also das Leben dennoch einfacher zu machen: Links zu #YouTube und #Twitter sind ja dennoch Alltagskultur, obgleich man dann weiß was dort so alles technisch passiert. Vielleicht ist gerade das auch in Ermangelung an Alternativen und der nicht erkennbaren Linie teils ein Problem?

Um zum ersten Punkt dieses Beitrags zu kommen: Besagte Nutzer haben #Diaspora beispielsweise aus unterschiedlichsten Gründen verlassen: Persönliche Enttäuschung? Stete theoretische Debatten ohne Ziel? Lippenbekenntnisse? Blockwart-Mentalität? Alles in allem also bekannte Probleme und dennoch benötigen sie Aufmerksamkeit oder anders formuliert: Eine aufmerksame Gemeinschaft.

 
Diese #Upload Filter Debatte hat ja nur die großen Player im Visier (weil Politiker die man gerade noch kennen …), aber genau genommen bedeuten die geplanten Regelungen das Aus fürs #Fediverse, also #Mastodon #Diaspora #Hubzilla #Pixelfed #PeerTube usw., oder etwa nicht? Denn wie sollen die Einzelkämpfer derartiges umsetzen?

 
Hallo !Friendica Support ,
Ich habe Probleme das #Diaspora Profil " aixzellent@diasporaix.de" hinzuzufügen.
Bei der Bestätigung kommt immer folgende Fehlermeldung:

Die angegebene Profiladresse liefert unzureichende Informationen.
Es wurden keine kompatiblen Kommunikationsprotokolle oder Feeds gefunden.

Andere Diaspora Profile konnte ich ohne Probleme hinzufügen.
Läuft da was bei mir falsche oder drüben bei den Kollegen von Diaspora?

 
Die #Diaspora Instanz diasp.de ist schon den ganzen Tag nicht zu erreichen und im Browser metalhead.club aufrufen, schlägt der Sicherheitsüberprüfung auf den Magen, obwohl ich keine Cookies blockiere. Ist wohl allen zu heiß geworden … scheinbar 😰

 
Hast Du eine Idee @thomas wie ich #mastodon, #friendica und #diaspora verknüpfen kann wenn ich einen Beitrag schreibe?

 
I know that I can follow #mastodon accounts via #friendica but should I also be able to see public mastodon posts in my global timeline?

About 98% of the posts I see there are from #diaspora with occasional friendica and #hubzilla posts along way.

(re-post as earlier one via twidere didn't appear to correctly tag the forum)

!Friendica Support

 
Surprise: Facebook scraped and stored call, text message data and kept it around for ... posterity? #selfhosting #diaspora #mastodon #statusnet
https://arstechnica.com/information-technology/2018/03/facebook-scraped-call-text-message-data-for-years-from-android-phones/

At least Mr Zuckerberg is sorry that stolen data was used to manipulate elections.
https://twitter.com/BBC_Joe_Lynam/status/977837702933614593 …pic.twitter.com/l0UTJi4GJQ #nextcloud

Facebook scraped call, text message data for years from Android phones

Maybe check your data archive to see if Facebook’s algorithms know who you called.

 
Wo @GNUsocialde leider die Pforten schließt (vielen Dank @vinzv für den jahrelangen, tollen Betrieb) stellt sich die Frage nach einer neuen Heimat im Fediverse. #Friendica, #Mastodon, #Diaspora, nochmal #GnuSocial oder etwas ganz anderes? Jemand eine Idee?

 
@Hughenknubbel Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass #Mastodon gerade mehrfach in er Presse - auch der internationalen - erwähnt wurde. Bei #Diaspora herrscht an dieser Front zur Zeit wohl eher Ruhe, jedenfalls ist mir keine aktuelle Erwähnung bekannt. @dschinjilla

 
Surprise: Facebook scraped and stored call, text message data and kept it around for ... posterity? #selfhosting #diaspora #mastodon #statusnet
https://arstechnica.com/information-technology/2018/03/facebook-scraped-call-text-message-data-for-years-from-android-phones/

At least Mr Zuckerberg is sorry that stolen data was used to manipulate elections.https://twitter.com/BBC_Joe_Lynam/status/977837702933614593 … #nextcloud

Facebook scraped call, text message data for years from Android phones

Maybe check your data archive to see if Facebook’s algorithms know who you called.

 
@RussSharek
I was thinking about how some people *might* (and it's a massive "might") consider #Diaspora as an alternative to FB.

It would be wonderful if, for example, Diaspora offered the possibility of creating announcements of social gatherings.

I'm also interested in what's going on local to me in RL..

I use a website called https://nextdoor.co.uk/ , but it's reach is a bit *too* local, and you are not able to contact someone outside of roughly a 5 mile radius of where you live.

Nextdoor

Nextdoor

 
#Newhere
Just came here to see if #diaspora is a good alternative to #facebook, seeing as the latter now seems to be on the archaic side of 20th century propaganda.
#deletefacebook

 
I was just asked why the replies to my post about the misspelling are not federated in entirety to #Diaspora.

Questions:
1. How are replies federated to Diaspora, from the senders node and from the main post editors node?
2. Is there any problems in the RC regarding that federation?
3. @🇷ℹ️🌜🚧🅰🇷🇩 can you see the message of @Waithamai Dragonqueen in the post on your end?

This is the remote view on @Waithamai Dragonqueen 's pod:



I also have seen problems similar to that a few days ago, see my post here..

@Friendica Support

 
Hallo mastodon! Ich bin #neuhier und interessiert an #opendata, #linux, #opensource, #fahrrad, #klimaschutz, #nachhaltigkeit und so. Ärgere mich leider jetzt schon, dass mastodon wohl auch auf längere Zeit nicht mit #diaspora interagieren kann :(

 

Poll about strict certificate checking


Hello admins of nodes, pods and hubs of the federated network,

in Friendica there is an option to verify SSL certificates.

Verify SSL
If you wish, you can turn on strict certificate checking. This will mean you cannot connect (at all) to self-signed SSL sites.


The strict certificate checking is disabled by default. I always ask myself, should I enable it for the sake of security or should I leave it alone and allow communication with servers with bad or self-signed certificates?
What do you think? How do you handle this?

#diaspora #friendica #hubzilla #ssl #security @Friendica Support

 

Events


Hello !Friendica Support again,

maybe there is a bug with the events. If i copy an event, it appears two times in my network stream.

And there is a rendering bug in the federation to diaspora.

On Friendica https://friendica.xyz/display/adf174d5945a8c2176c4d1e286578202
On Diaspora https://despora.de/posts/8497210

#friendica #event #bug #diaspora

 
So what do you dev guys think, will #ActivityPub succeed the various protocols used by the various FLOSS social networks out there?

#Friendica #diaspora #red #hubzilla #GNUSocial #StatusNet #Mastodon #Pleroma #socialhome

 
Currently this node is aware of 2154 nodes with 1082380 registered users from the following platforms:

Friendica (305/711)
diaspora (211/631960)
red (19/0)
hubzilla (124/271)
GNU Social (180/1814)
StatusNet (11/0)
Mastodon (1274/447293)
Pleroma (27/331)
socialhome (3/0)

#Fediverse #Friendica #Diaspora #red #GNUSocial #StatusNet #Mastodon #Pleroma #socialhome @Friendica Support

 

profile info not federated to Dispora*


Dear supporters,

when I look at my friendica-profiles from my diaspora-account, no profile informatione, like hashtags or infotext are shown. What would I have to do to federate them to diaspora?

@Friendica Support
#friendica #diaspora

 
It's #34c3 time and there is at least one talk about #federated social networks by Tobias Diekershoff. Check it out here (link to slides in the info page).

#socialnetworking #foss #Friendica #Diaspora #Hubzilla #GNUsocial #Mastodon #Pleroma #postActiv #Socialhome

Session:Social Networking, powered by FreeSoftware - 34C3_Wiki

Session:Social Networking, powered by FreeSoftware - 34C3_Wiki

 

Das Ende eines Facebook-Accounts: Tschüss! - taz.de


Guter Artikel mit Gschmaeckle: das erste Icon nach dem Artikel ist "bei Facebook teilen". Ansonsten hat der Autor nur seine Diaspora-Adresse vergessen - so kann ich mich leider nicht fuer den Artikel bedanken. #taz #diaspora #facebook

 
Mine:
Currently this node is aware of 2121 nodes from the following platforms:

Friendica (298)
diaspora (206)
red (19)
hubzilla (124)
GNU Social (174)
StatusNet (15)
Mastodon (1273)
Pleroma (12)



More #Mastodon than #Friendica, #GNUSocial and #Diaspora together?!